Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo 2017

Armando Schär Allgemein, Digitalisierung, Marketing

Google Workspace

Google Workspace an der SOM

Die vergangenen beiden Tage besuchte ich die SOM in Zürich Oerlikon.

Auf der Messe tummelten sich Agenturen und Softwareanbieter aller Couleur. Wer in zwei Tagen den gesamten Wahnsinn des Digitalen Marketings erleben möchte, war hier definitiv richtig. Fachvorträge, Publikumsdiskussionen, Stände, Workshops und eine Ausstellung prämierter Dialog Marketing Kampagnen erlaubten abwechslungsreiche Einblicke in die verschiedenen Themen.

 

Präsentationen

Quo Vadis Schweizer Onlinehandel

Quo Vadis Schweizer Onlinehandel

Die Messe wurde begleitet von Präsentationen verschiedenster Anbieter. Der Verband des Schweizer Versandhandels präsentierten im Vortrag „Quo Vadis Schweizer Onlinehandel“ Zahlen und Erkenntnisse aus ihrer neuen Studie. Während der gesamte Detailhandel in der Schweiz sein Jahren schrumpft, die Studienverantwortlichen sprechen von bis zu 3000 Geschäften, die in den nächsten Jahren aufgeben werden, gibt es auch Wachstumsmärkte. Grosse Gewinner sind wenig überraschend neben dem E-Commerce auch die Discounter. Die Studie kann hier in Slide-Form runtergeladen werden. Weitere Präsentationen drehten sich um Marketingmethoden, -Tools und -Trends, wie zum Beispiel „KI im Marketing“, in welcher Anwendungsszenarien und aktueller Stand (die doch noch recht auseinanderliegen) aufgeführt wurden.

Von Buzzword zu Buzzword

Eindrücklich demonstriert wurde auch, dass alle in der Branche (nur) mit Wasser kochen.

Setting up for Scale –Jonathan Fearns

Setting up for Scale –Jonathan Fearns

Viele sprechen von Programmatic und automatisierten Marketingmassnahmen und stehen dabei gleich neben dem Agenturstand, der dazu trotzdem noch die ganze Manpower liefern muss. An Vorträgen werben Branchengrössen und -kleinen mit neuen Studien, Erkenntnissen und predigen die eigene Marketing-Cloud als Allerheilmittel an. Das schöne daran ist, dass die Branche sich zwar weiterentwickelt, es aber nach wie vor den Marketeer braucht – die Kreativität und den gezielten Einsatz der richtigen Mittel am richtigen Ort. Die richtige Agentur oder selbst Hand anzulegen ist im Marketing immer noch entscheidend.

Starke Präsenz: Google & die Post

Im Gewusel der Messe und den lärmigen Vorträgen stechen zwei Unternehmen raus. Google und die Post. Beide Unternehmen haben sich grosse Flächen in der Messe gesichert und sind stark präsent. Google hat einen eigenen abgetrennten Bereich gebucht und mit einer eigenen Workshop- und Vortragsreihe einen wichtigen Akzent an der Messe gesetzt. Die Vormachtstellung der Firma im Schweizer Markt wird deutlich sichtbar. Die „Mountenviewer“ setzen auf persönlichen Kontakt, schulen Marketeers im gratis Umgang mit den eigenen Produkten und wissen, dass sich dies insbesondere dank Adwords-Ausgaben der neuen Kunden mehr als lohnt.

Post Stand

Grosser Auftritt der Post

Der Auftritt der Schweizerischen Post ist eindrücklich. Einen grossen Bereich in der eBusiness Halle wird durch sie besetzt. Sie platzieren die ausgeklügelten Dienstleistungen rund um E-Commerce, wo sie von Konzeption, über Umsetzung bis hin zu Logistik und Billing alles übernehmen können. Der gelbe Riese beweist, dass er sein Geschäftsmodell an aktuellen Themen ausrichten kann und die digitale Transformation nicht einfach nur mitmacht, sondern aktiv gestaltet wohin die Firma gehen will. Bereits heute tritt die Post als eine umfassende Systemanbieterin in einem der grossen Wachstumsbranchen auf, dem E-Commerce.

 

Mein Fazit

Die (digitale) Marketing Branche bleibt dynamisch und interessant. Es wird immer schwieriger einen klaren Überblick über Anbieter, Software und Themen zu behalten. Grosse Anbieter scheinen grösser zu werden und positionieren sich zunehmen prominent. In den nächsten Jahren werden diese Anbieter weiter wachsen und ich vermute wir werden die nächsten Jahre grössere Konsolidierungen in Form von Aufkäufen im Markt beobachten können.